Radhauptroute entlang der LILO

Die Radhauptroute entlang der LILO-Strecke befindet sich gerade in Planung.
Eine Radhauptroute entlang der Linzer Lokalbahn (LILO) ist geplant. Foto: Stern & Hafferl

Die Radinfrastruktur in Oberösterreich wird kontinuierlich ausgebaut und verbessert. So soll die LILO-Radhauptroute künftig von Alkoven über Straßham und Leonding nach Linz, weitgehend entlang der Linzer Lokalbahn, führen. Als schwierig umzusetzen galt der Bereich zwischen Hauptbahnhof Linz und der Waldeggstraße. Da hier große Infrastrukturprojekte entstehen – wie bspw. der 4-gleisige Ausbau der Westbahnstrecke seitens der ÖBB – wurde im Sommer 2019 entlang der Waldeggstraße ein Radweg-Provisorium errichtet – zur Sicherheit für die Radlerinnen und Radler. Investitionsvolumen: 350.000 Euro. Die weiteren Abschnitte der Radhauptroute werden abhängig von den rechtlichen Voraussetzungen (Naturschutz, Eisenbahnrecht, Wasserrecht, Grundeinlöse uvm.) fortgesetzt.

Provisorium Gaumberg: Im Jahr 2021 wurde in Leonding eine provisorische Geh- und Radwegverbindung zwischen Imberg und Gaumberg errichtet. Dieses Provisorium soll bis zur Errichtung des jeweiligen Abschnitts der Radhauptroute (Anm.: im Zuge des Bahnausbaus) als vorübergehender Lückenschluss von der Maiergutstraße bis zur Kreuzung Gaumbergstraße/Rottmayrstraße dienen. Die Fertigstellung erfolgte im Mai 2021, die Baukosten des 900m langen Abschnitts betrugen 113.000 € und wurden im Verhältnis 60:40 zwischen Land und Stadtgemeinde Leonding aufgeteilt.

Die Krumbachbrücke im Bereich der Bahnhaltestelle Leonding ermöglicht eine Verbindung des bestehenden parallel des Krumbachs führenden Geh- und Radwegs mit der Timesbergerstraße. Nach Errichtung der Radhauptroute erfüllt sie den Zweck einer Zulaufstrecke. In Kombination mit dem Provisorium Gaumberg entstand eine Verbindung vom Bahnhof Leonding bis zur Kreuzung Gaumbergstraße/Rottmayrstraße. Die Krumbachbrücke wurde ebenfalls im Jahr 2021 errichtet. Die Kosten betrugen 125.000 € und wurde ebenfalls 60:40 aufgeteilt.

Lesen Sie mehr

Weitere Maßnahmen

Radhauptroute Puchenau ist sehr beliebt

Immer mehr Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher genießen die Flexibilität und den gesundheitlichen Nutzen der Fortbewegung mit dem Fahrrad. Die Donau-Radhauptroute zwischen Linz und Puchenau etwa wird bei schönem Wetter von rund 2.000 Radlerinnen und Radlern täglich genutzt.

Mehr erfahren

Abgeschlossen

Komfort an der Radhauptroute Linz – Traun

Radfahrerinnen und Radfahrer entlang der Radhauptroute Linz – Traun haben es gut: Sie können ihr Fahrrad gut gesichert und vor Wind und Wetter geschützt in den qualitativ hochwertigen, überdachten Radabstellanlagen bei den Haltestellen stehen lassen, um mit der Straßenbahn weiterzufahren. Bei mehreren Haltestellen wurden zusätzlich Radboxen errichtet.

Mehr erfahren

Abgeschlossen

Radweg Freindorf (Ansfelden) – Linz wird geprüft

2019 starteten die strategischen Prüfungen für einen Radweg von Ansfelden (Freindorf), zum Teil entlang der A7, in Richtung Linz/Auwiesen.

Mehr erfahren

In Planung

Radhauptroute Steyregg, Bereich Linzer Straße

Der erste Teil der Radhauptroute in Steyregg entlang der Linzer Straße von der Einbindung bei der B3 Donaustraße bis zum Kreisverkehr mit der Pleschinger Straße konnte im September 2019 freigegeben werden.

Mehr erfahren

Abgeschlossen

Radverkehr stärken in der Radmodellregion Wels Umland

Wie kann man den Radverkehr in einer Region stärken? Das Projekt „Radmodellregion Wels Umland“ macht es vor: 2018 startete das Projekt „Radmodellregion Wels Umland“ mit einem Projektzeitraum für fünf Jahre.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Ausbau von Bike-and-Ride-Anlagen

Für eine attraktive und sichere Radabstell-Infrastruktur wird weiterhin in den Ausbau der Bike-and-Ride-Infrastruktur investiert.

Mehr erfahren

In Umsetzung

160 Radabstellplätze mehr am Mühlkreisbahnhof

Die Bike & Ride-Anlage am Bahnhof Linz Urfahr wurde um 160 Radabstellplätze erweitert. Zusätzlich wurde die Beleuchtung erneuert. So können nun noch mehr Anrainerinnen und Anrainer aus Linz Urfahr die Annehmlichkeiten von Bike & Ride nutzen.

Mehr erfahren

Abgeschlossen

Radverkehrs-Check bei Mobilitätsprojekten

Damit der Radverkehr von Anbeginn der Planung bei neuen Projekten des Landes Oberösterreich mitgedacht und richtig berücksichtigt wird, ist aktuell ein „Radverkehrs-Check“ in Ausarbeitung.

Mehr erfahren

In Planung

FahrRad Beratung für Gemeinden in OÖ

Seit 2008 bietet das Land Oberösterreich gemeinsam mit dem Klimabündnis Oberösterreich die kostenlose FahrRad Beratung OÖ für Gemeinden an.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Oberösterreich radelt wieder!

Täglich Kilometer sammeln, mit anderen um die Wette radeln, etwas für die eigene Gesundheit tun und und ganz nebenbei auch noch das Klima schützen – das alles ist mit der Aktion „OÖ.radelt“ möglich! Besonders fleißige Radler werden zudem mit tollen Preisen belohnt.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Regionales Mobilitätsmanagement

Mit dem Pilotprojekt „Regionales Mobilitätsmanagement“ werden seit 2018 die Regionen Innviertel-Hausruck, Mühlviertel und Vöcklabruck-Gmunden von je einem regionalen Mobilitätsmanager intensiv betreut.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Radweg Haager Lies

Sechs Anrainergemeinden Haag am Hausruck, Weibern, Gaspoltshofen, Bachmanning, Aichkirchen und Neukirchen bei Lambach entwickelten die Idee für einen Geh- und Radweg auf der 22 Kilometer langen stillgelegten Bahntrasse. Seit Mitte Oktober 2021 kann auf der gesamten 3 Meter breiten Strecke durchgehend geradelt werden.

Mehr erfahren

Abgeschlossen

Radhauptroute Asten-St. Florian

Der Geh- und Radweg wird nahe der Wiener Straße bei der Kreuzung Wiener Straße/Traundorfer Straße beginnen und auf der ehemaligen Trasse der Florianerbahn verlaufen.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Mehr Park-and-Ride- & Bike-and-Ride-Angebote

Seit 2017 wurden 1100 Park-and-Ride- und 1500 Bike-and-Ride-Stellplätze in Oberösterreich geschaffen. Weitere 1200 Stellplätze sollen in den kommenden Jahren folgen. Erweiterungen an den Anlagen Enns, Kirchdorf oder Neuhofen sind für viele Pendlerinnen und Pendler zentralraumnahe und somit attraktive Standorte, um künftig via Öffentlichem Verkehr in die Arbeit zu gelangen.

Mehr erfahren

In Umsetzung

Seite teilen: